Markthalle Acht

Als ich davon erfuhr, habe ich mir so sehr vorgenommen, die Markthalle Acht so schnell wie möglich zu besuchen – das Konzept hört sich so super an, dass ich es unbedingt sehen wollte.
Fast 3 Monate nach dem Grand Opening hab ich es gestern doch tatsächlich geschafft!

Nachdem mir Harun einen frischen Haarschnitt verpasst hat, sind wir zusammen mit Szymon zum Mittagessen in die Markthalle Acht gefahren.

Der erste Eindruck?
UFF – Baustelle!

Aber das ist so nicht ganz richtig!
Im Haupteingang wird tatsächlich noch gebaut, aber daran vorbei betritt man dann das eigentliche Geschehen. Wie der Name schon verrät, ist es quasi aufgebaut wie ein Markt – quasi ein Foodmarket!
An jeder Ecke gibt es Leckereien wie eine hausgemachte Linsensuppe mit Chorizo, einem frischem Curry, frische Austern oder auch Pizza und Wein.
Man kann sich also das holen, worauf man gerade Lust hat und sich dann zusammen an eine der Sitzgelegenheiten setzen. Als Gruppe ist man nicht gezwungen, dass alle zusammen vom gleichen Stand essen, da diese Sitzgelegenheiten „neutral“ sind.
So hatten Harun und Szymon asiatisch und ich spanisch – mega Idee!

Das Konzept finde ich sehr geil – sicher auch eine gute Möglichkeit, um neue Leute kennenzulernen.
Von der Umsetzung her finde ich leider, dass es mehr gewollt als gekonnt aussieht – vielleicht hätte es einen etwas anderen Eindruck gemacht, wenn es besser besucht gewesen werde. Das „Marktfeeling“ war noch nicht so richtig gegeben.

Trotzdem werde ich mich von nun an definitiv öfter in die Markthalle Acht begeben, um entspannt mit Freunden oder auch allein was essen zu gehen.
Kann ich jedem empfehlen!

Bis dahin einen schönen Sonntag euch!

By | 2017-07-17T12:21:10+00:00 Februar 12th, 2017|Allgemein, Food, Lifestyle|1 Comment

One Comment

  1. […] vor allem zur Markthalle Acht – habe ich hier gefunden: Love Bremen, Notanotherfashionblog, Gents-Club-Bremen, Land und Bier Die Markthalle ist barrierefrei, das öffentliche WC darin nicht. Es sind ein paar […]

Leave A Comment